Eindrücke aus der Kita Bacharacher Straße

Kita_paradiesvoegel_bacharacher

 

 

Hier gibt es einige Eindrücke aus unserer Kita-Paradiesvögel Bacharacher Straße, welche im Sommer 2014 neu eröffnet wurde.

Aus eigenen Erfahrungen lernen
Ganzheitliche Sinneswahrnehmung
Kita_Paradiesvoegel_Bacharacher_eigene_ErfahrungenKita_Paradiesvoegel_Bacharacher_Sinneswahrnehmung
Die neuen Spielgeräte eignen sich prima als Transportmittel. Vielleicht ist es das „Gelb“ was die Kinder dazu brachte die Fahrzeuge als Taxi zu bezeichnen oder auch ihre Funktion, denn man konnte seine Freunde einfach abholen und irgendwo im Garten hinfahren. Erst war die Fahrt etwas holprig, da die Passagiere immer mit ihren Füßen abbremsten wenn es losging. Aber als die Kinder das bemerkten war das Problem schnell gelöst und alle hatten enormen Spaß sich gegenseitig herum zu kutschieren.Nach dem Morgenkreis legten wir uns einen Fühlparcours und sprangen „entlang des Flusses“. Die Kinder spürten die verschiedenen Oberflächen zunächst mit ihren Füßen. Im Anschluss tasteten wir mit den Händen und erklärten wie sich die einzelnen Platten anfühlen. Ein „kitzeliger“ Spaß für die Kinder der Kita Paradiesvögel in der Bacharacher Straße.

Volumen und Mengenverhältnis...mit der Pinzette...und mit der Kelle
Kita_Paradiesvoegel_Bacharacher_Mengenverhaeltniss_01Kita_Paradiesvoegel_Bacharacher_Mengenverhaeltniss_02Kita_Paradiesvoegel_Bacharacher_Mengenverhaeltniss_03
Um Mengenverhältnisse zu verstehen legten wir für die Kinder verschiedene Materialien bereit (Steine, Holzplättchen und „Diamanten“). Die Dichte und das Volumen dieser Materialien sind unterschiedlich, doch dieses soll von den Kindern experimentell festgestellt werden. Die Kinder füllten die Materialien in unterschiedliche Behälter und entdeckten, dass bspw. mehr Steine in eine Porzellanschale passen als Holzplättchen.Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen verwendeten die Kinder eine Pinzette zum Transport der einzelnen Elemente. Dies stieß bei den Kindern zunächst auf großen Unmut. Doch bereits nach wenigen Wiederholungen transportierten sie die Gegenstände mit Erfolg.Eine weitere Transportmöglichkeit als Alternative wurde schließlich mit der Kelle gegeben.

Facebooktwitter