Burg und Sonne

 

 

Die Kinder der Kita-Paradiesvögel Sparrstraße haben diese Woche einen künstlerischen Beitrag zum Thema Expressionismus und Konstruktivismus.

Zur Einführung wurden den teilnehmenden Kindern 2 Werke von Paul Klee gezeigt. Das waren „Burg und Sonne“ und „Segelschiffe“. Der Künstler wurde vorgestellt und es wurde kurz erklärt, in welcher Zeit er lebte und wie prägend er diese Kunst Epoche beeinflusste. Wir besprachen und analysierten nun gemeinsam die Bilder und einigten uns auf das Werk „Burg und Sonne“. Unser Augenmerk lag dabei auf den Farben, Formen und Techniken, die Paul Klee dabei verwendete. Somit wurde auch die Sprache und sprachliche Kompetenz gefördert. Alle Kinder konnte sich einbringen und ihre Beobachtungen zum Gemälde kund tun.

Wir erstellten unsere Variante von „Burg und Sonne“ mit der Klebetechnik und hierfür bräuchten wir Fotokarton für den Untergrund und sehr viel Transparentpapier. Das Transparentpapier wurde in viele verschiedene geometrische Formen geschnitten. Für unser Vorhaben wurde ein Kreis benötigt und viele Rechtecke und Quadrate in verschiedenen Größen. Während beim Schneiden die Feinmotorik gefördert wird, ist es beim Auswählen der Grundformen die mathematische Kompetenz. Die Formen wurden anschließend aufgeklebt und es entstanden Schritt für Schritt wunderschöne kleine Kunstwerke, auf die die Kinder sehr stolz sind. Reflektierend hat es Ihnen sehr viel Spaß gemacht, bis auf das Aufräumen, aber auch das gehört zum Alltag dazu.

   
Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_02Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_03Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_04
Inspiriert von Paul Klee......jede Menge Buntes...

...und noch mehr Schnipseleien!

Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_05Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_06
Und ein Kunstwerk nach dem anderen....

...betrachten wir das Ergebnis!

Kita_Paradiesvoegel_Sparr_Burg_und_Sonne_01


Auch wenn das Original aus künstlerischer Sicht ein Meisterwerk ist, so sind dennoch die Exemplare unserer Kinder auch wunderschön zu betrachten. Paul Klee hätte sich sicherlich gefreut.

Facebooktwitter